Gronau ist nicht Las Vegas

 

natürlich nicht; denn dort zockt nicht die Stadt, sondern die Besucher tun es. In Gronau kann man da schon mal einen anderen Eindruck gewinnen.

 

Wie wäre es für dieses Jahr?  Die Traum-Anlage 2014:

für kreative Gronauer Finanzpolitiker das Schnäppchen.

Eine Investition mit Zukunft, Rendite garantiert

 

Ein gewisser Hang zum spekulativen Umgang mit öffentlichen Geldern – selbstverständlich nur in der besten Absicht, für die Stadt einen Profit zu erzielen – hat in Gronau schon fast so etwas wie Tradition, wird sogar als gelungene Form kreativer Verwaltung von heute verstanden.

Sie erinnern sich an den Display-Deal beim Rock & Pop-Museum? Wurde teuer, weil wir unseriösen Geschäftemachern aufgesessen sind.

Da wurden wir beschimpft, weil wir öffentliche Beratung verlangten. Die Mehrheit war anderer Meinung und machte den Deal. Das Ergebnis wurde richtig schön gerechnet.

Sie erinnern sich an SWAPS, diesem von Bankern hochgepriesenen Wundermittel für ein „zeitgerechtes kommunales Schuldenmanagement“? Beim Kreis hat es richtig rein gehauen. Vielleicht erinnern Sie sich auch noch daran.

Sie erinnern sich an TRIANEL?  So fing alles an.  Dann machten wir uns äußerst unbeliebt. Gasspeicher, Kohlekraftwerk Lünen, Offshore-Wind auf der Nordsee. Zukunftsweisende Investments sollten das sein. Ein freier  Energiemarkt tat sich auf, mit großen Chancen für Städte und Stadtwerke.

Dann erinnern Sie sich vielleicht auch – wahrscheinlich eher nicht, weshalb wir das hier schreiben – dass die FDP gegen sämtliche dieser Geschäfte gestimmt hat. Verwaltung und politische Mitbewerber haben uns deswegen heftig gerügt, Bedenkenträger von gestern, die wir waren. Sie vertrauten der Geschäftsleitung der Stadtwerke, blind,  ohne die Verträge, die sie unterschrieben, selbst gelesen zu haben. Viel zu langweilig war ihnen das. Man muß schließlich auch mal was wagen (mit anderer Leute Geld).

Nur bei den SWAPS sind uns unsere Ratskolleginnen und -kollegen im Wesentlichen gefolgt. Aber so ganz konnten sie es doch nicht lassen. Vielleicht ein paar ganz kleine SWAPS  mussten es dann doch sein. — Da brennt zur Zeit nichts an. Hoffen wir, dass es so bleibt. Heute sind alle froh, dass wir keine Millionen an SWAP-Verlusten zu tragen haben und alle tun so, als hätten sie das immer schon gewusst und seien daher auch immer schon dagegen gewesen. Doch das ist für Gronau kommunale Geschichte, niemand denkt  heute noch daran zurück, ist aber belustigt über die vielen dummen Städte, die auf  SWAP-Versprechen hereingefallen sind.

TRIANEL war aber nicht gestern. Die endgültigen Verluste gestriger Investitionen kennen wir noch gar nicht, da machen wir bereits munter weiter, auf ins nächste TRIANEL-Geschäft.

(Mehr zu unseren Trianel-Beteiligungen unter der Rubrik  „Fraktion“.)

 

Moderne Kommunalverwaltung in Gronau ist eben  immer auch ein  wenig Las Vegas!

Schreibe einen Kommentar