Thea und Sunny

Hallo Ihr Lieben,

habt Ihr Euch gewundert, dass wir die FDP in Gronau unterstützen? Habt Ihr vielleicht sogar die Nase gerümpft und unwillig geguckt, dass ein kleines Mädchen und ein kleiner Hund auf einem Wahlplakat zu sehen sind? Meint Ihr, da gehören wir nicht hin, sondern nur streng aus der Wäsche schauende Damen und Herren, die ernsthaft klingende Parolen verkünden und  die viel versprechen, was alles sie demnächst tun werden? Verdächtigt Ihr die FDP in Gronau vielleicht sogar, nur an die Gefühle von Mamas und Papas und Omas und Opas zu appellieren, statt wichtige politische Grundsätze zu verkünden? Na ja, ein bischen stimmt das ja, …  vielleicht?!

Aber Ihr könnt uns glauben, wenn es nur das wäre, hätten wir es nie erlaubt, unser Foto zu verwenden. Wir sind hier beim Wahl-„Kampf“  mit dabei, weil die FDP in Gronau was getan hat für Kinder und Tiere.

Die FDP-Leute haben an  die vielen Kinder auf der Welt gedacht, denen es nicht so gut geht, wie uns hier in Gronau. Als vor einigen Jahren das Land Nordrhein-Westfalen kein Geld mehr geben wollte für „Projekte der Entwicklungszusammenarbeit“ war es die FDP die forderte, als Ersatz dafür dann eben Geld der Stadt zur Verfügung zu stellen. Darum gab es dann einen großen Streit im Rathaus. „Das ist nur ein Tropfen auf dem heißen Stein“, sagten die Gegner und auch das Argument kam, dass Gronau nicht alle Kinder auf der Welt retten könne. Das ist richtig, aber wenn alle Gemeinden das tun würden, was Gronau tut, wäre das kein Tropfen mehr und könnte viele retten. Darum ist es auch ein gutes Beispiel für andere Gemeinden; denn so arm sind wir hier in Gronau und anderswo in Deutschland und Westeuropa nicht, dass wir nicht etwas übrig hätten für die , die viel weniger haben als wir.

Die FDP hat sich damals mit ihrer Forderung durchgesetzt und schließlich eine Mehrheit im Rat gefunden. (Guckt mal hier nach). Jedes Jahr gibt die Stadt nun Geld für das, was man die „Projekte der Entwicklungszusammenarbeit“ nennt. In den Projekten sammeln Gronauer und Gronauerinnen uneigennützig und mit viel Arbeit Geld für Schulen, Kindergärten, Landwirtschaftsprojekte usw. in der sogenannten „dritten“ Welt. Diese Projekte kriegen jetzt immer jedes Jahr oben drauf noch einen Zuschuss von der Stadt. – Das finden wir richtig gut und weil die FDP sich dafür mächtig ins Zeug gelegt hat, unterstützen wir sie. Wir wollen nämlich, dass das so bleibt.

Beim Geld für Tierschutz war das nicht anders. Auch da gibt es Menschen in Gronau, die sich tagtäglich darum kümmern. Aber bezahlen sollen sie alles selbst, was sie nicht auch noch können. Geschimpft wird viel über streunende Katzen, aber zuständig fühlt sich keiner. Das Land gibt kein Geld und  nicht der Kreis. Auch in Gronau wollten viele davon nichts hören. Man machte sich sogar lustig über die „Katzentanten“, die tagtäglich dafür sorgen, dass heimatlose Katzen aufgefangen, tiermedizinisch behandelt und dann in gute Hände vermittelt werden. Sie lassen die Katzen kastrieren, damit es nicht noch mehr streunende Tiere gibt, aber bezahlen sollten sie dies alles selbst. Die FDP hat zäh dafür gekämpft, bis sie auch dafür eine Mehrheit im Rat bekam. Heute wird wenigstens jedes Jahr ein Zuschuß an den Tierschutzverein gegeben, damit die ihre Arbeit weiter machen können. Das finden wir auch gut und wir wollen, dass  auch das so bleibt.

Vielleicht versteht Ihr uns jetzt. Wir wollen nicht nur ein niedliches Foto abgeben …..

... liebe Grüße Thea  und     Sunny

… liebe Grüße

Thea und Sunny

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar